Skip to main content

Manuelle Diagnostik – Manuelle Therapie

Die Manuelle Medizin bietet die Möglichkeit, nach einer gezielten ausführlichen Diagnostik und durch eine anschließende individuelle Behandlung, entsprechend der verschiedenen Anwendungstechniken, reversible - also rückgängig zu machende - Störungen an der Wirbelsäule und an den Gelenken zu beseitigen.

Die Vorteile der Manuellen Therapie liegen z.B. auch in der Vermeidung/Verzögerung von Operationen, der Kostenersparnis im Gesundheitswesen, der Behandlung chronischer Schmerzen ganz ohne bzw. nur mit wenigen Medikamenten. Genaue Kenntnisse der Anatomie und der Biomechanik der Gelenke, Muskeln, Bänder, Sehnen und Nerven sind Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung.

Daher liegt seit 1976 in Deutschland die Ausführung der Manuellen Medizin/Chirotherapie in den Händen von Ärzten, die eine entsprechende Ausbildung absolviert und eine Zusatzbezeichnung der zuständigen Ärztekammer erworben haben. Die Manuelle Therapie kann nach der Diagnosestellung des Arztes sowohl durch den Manualmediziner selbst als auch durch entsprechend qualifizierte Physiotherapeuten durchgeführt werden.

Osteopathische Verfahren

Osteopathie ist Bestandteil und Erweiterung der Manuellen Medizin. Sie ist bei vielen von Schmerzen begleiteten Funktionsstörungen und Erkrankungen insbesondere am Bewegungsorgan eine wirksame Alternative bzw. Ergänzung zu medikamentöser Behandlung oder zu operativen Eingriffen.

Zum DGMM Positionspapier...

Die Osteopathischen Verfahren als integrativer Bestandteil und Erweiterung der Manuellen Medizin basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und sind seit 2009 offiziell anerkannt. Etwa drei Viertel der Bevölkerung leidet an Funktionsstörungen des Haltungs- und Bewegungssystems. Eine beachtliche Zahl, die dokumentiert, dass eines unserer wichtigsten Körpersysteme mehr Aufmerksamkeit benötigt.

Die Symptome vorhandener Funktionsstörungen können sich auf vielfältige Weise äußern, sind jedoch nicht immer zu finden. Daher ist ein wesentliches Anliegen manualmedizinisch-osteopathischer Diagnostik und Therapie die Suche nach den tatsächlichen Ursachen der Symptome. Dies beinhaltet eine umfassende Erhebung und Analyse von Befund- und Symptomkonstellationen auf der Ebene der Körperfunktionen und -strukturen.

Die hierfür notwendigen osteopathischen Untersuchungs- und Therapieverfahren werden mit der Hand durchgeführt, wobei ein hohes Maß an „Feingefühl“ (Palpationsfähigkeit) und Erfahrung notwendig ist. Gleichzeitig setzt die Anwendung osteopathischer Verfahren in der Manuellen Medizin umfangreiches Wissen hinsichtlich der Anatomie des Menschen voraus.

Die Osteopathie vereinigt in sich drei Konzepte, die abhängig von den anatomischen Strukturen und Funktionsmechanismen sind und in einem engen Bezug zueinander stehen.